Wieviel Handarbeit braucht (m)ein Pferd?

von Anja Beran

 

BEI DER HAND- ODER BODENARBEIT beschäftigt sich der Ausbilder mit der Erziehung und Gymnastizierung des Pferdes vom Boden aus. Wie viel man dort, am Boden, mit dem Pferd arbeiten sollte, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. In der „ReitKultur“ möchte ich Sie gerne an meinen Erfahrungen in der Pferdeausbildung teilhaben lassen, die ich während der vergangenen 30 Jahre gesammelt habe. So bekommen Sie Entscheidungshilfen, wann Arbeit an der Hand Sinn macht und mit welchen Pferden. Und auch, in welchen Situationen sie tat-sächlich eher überflüssig ist.

Grundsätzlich benötigt jede Remonte eine kurze Phase der Arbeit an der Hand (diesen Begriff finde ich übrigens treffender als „Handarbeit“): Sie muss nämlich lernen, sich führen zu lassen und dabei ohne Zögern oder Eilen neben dem Ausbilder her zu laufen. Außerdem soll sie auf Kommando anhalten und still stehen bleiben. Auch beim Putzen sollte der Reiter in der Lage sein, sein Pferd mit Stimmhilfe und eventuell leichten Berührungen seitwärts-weichen zu lassen, um es an allen Körperpartien zu erreichen.

Diese Grundlagen an der Hand sollte jeder Ausbilder mit größter Sorgfalt pflegen. Einerseits erzieht dieses Vorgehen das junge Pferd sehr gut und macht den Umgang mit ihm einfach und sicher.

Andererseits wird hier eine gemeinsame Sprache in Form von Hilfen erarbeitet, die schließlich die Basis für die weitere Ausbildung ist. Ob die Handarbeit den wei-eren Weg des Pferdes begleiten und auch gymnastizierend eingesetzt werden soll, hängt von mehreren Faktoren ab.

5 CHECK-FRAGEN:

Nutzt Arbeit an der Hand Ihrem Pferd?

 ❶ Macht Ihnen als Ausbilder die Arbeit an der Hand Freude oder sitzen Sie lieber auf dem Pferd? Falls Letzteres der Fall ist, wäre eine über die Grunderziehung hinausgehende Boden arbeit lediglich eine lästige Pflicht und Sie können diese getrost weglassen.

❷ Fühlen Sie, dass Ihr Pferd Interesse an dieser Form der Ausbildung hat? Oder wird es rasch unleidig und ist nur schwer vom Boden aus zu beeinflussen?

❸ Ist Ihr Pferd sehr hengstig und versucht Sie stets zu dominieren, sobald Sie vom Boden aus mit ihm arbeiten möchten? Solche Hengste gibt es; und sie können die wohlerzogensten, zuverlässigsten  Pferde sein, wenn man sie reitet. Aber sie fühlen sich stark provoziert, wenn man sie vom Boden arbeiten möchte, und reagieren gereizt.

Lesen Sie mehr in ReitKultur 5